Pakistan, Ultar Sar (29.06.2018)

Pakistan, Ultar Sar (29.06.2018): Der österreichische Bergsteiger Christian Huber wurde am späten Freitagnachmittag (29.06.2018) getötet, als aufgrund eines heftigen Unwetters eine Lawine sein Zelt verschüttete, das sich im Camp 2 in rund 5.900 Metern Höhe befand; er war zusammen mit zwei britischen Bergsteigern unterwegs zum 7.388 Meter hohen Berg Ultar Sar. Der Unglücksort befindet sich ungefähr zehn Kilometer nordöstlich der Stadt Karimabad im Hunzatal der autonomen Region Gilgit-Baltistan im äußersten Norden Pakistans (Quelle 1, Quelle 2).


Pakistan, Ultar Sar (29.06.2018): The Austrian mountaineer Christian Huber was killed on late Friday afternoon (29.06.2018) when an avalanche buried his tent in Camp 2 at an altitude of about 5.900 metres due to a heavy storm; together with two British mountain climbers he was on his way to Mount Ultar Sar, with an elevation of 7.388 metres. The scene of the accident is about ten kilometres northeast of the town of Karimabad in the Hunza Valley of the autonomous region of Gilgit-Baltistan in the far north of Pakistan (source 1, source 2)


SOUVERÆN: Verein für globale Sicherheit im 21. Jahrhundert. Alle Rechte vorbehalten, all rights reserved.


Thailand, Nong Kham (28.06.2017)

Thailand, Nong Kham (28.06.2017): Der 60-jährige britische Staatsbürger David John Sewell ist auf der Flucht vor der Drogenpolizei am Donnerstagabend (28.06.2017) gegen 21 Uhr im Dorf Ban Nong Kae der Gemeinde Nong Kham (Provinz Udon Thani) mit seinem Honda Civic in einen abgestellten Anhänger gerast, wobei er tödlich verletzt wurde; in seinem Kfz wurden verschiedene Suchtmittel (Marihuana, Methamphetamin/Crystal Meth, Kokain) sichergestellt (Quelle).


SOUVERÆN: Verein für globale Sicherheit im 21. Jahrhundert. Alle Rechte vorbehalten, all rights reserved.


Thailand, Nong Kham (28.06.2017): 60-year-old British citizen David John Sewell fled the drug police on Thursday evening (28.06.2017), at around 09:00 p.m. in the village Ban Nong Kae of Nong Kham municipality (Udon Thani province) he crashed with his Honda Civic into a parked trailer, whereby he was fatally injured; various addictive substances (marijuana, methamphetamine/crystal meth, cocaine) were seized in his car (source).


Griechenland, Rethymno (Kreta, 28.06.2018)

Griechenland, Rethymno (Kreta, 28.06.2018): Die 55-jährige russische Urlauberin Olga Kuldo aus Selenograd, die am 27.06.2018 beim Baden am Strand bei Rethymno (im Norden der griechischen Insel Kreta) auf ihrer Luftmatratze eingeschlafen und von der Strömung aufs offene Meer abgetrieben war, wurde 21 Stunden später, am Morgen des 28.06.2018 gegen 10.40 Uhr, von einem slowakischen Frontex-Flugzeug zwölf Kilometer (neun Meilen) östlich ihres Hotels gesichtet und gegen 11.30 Uhr von einem Boot der griechischen Küstenwache gerettet; sie kam mit »Herzproblemen«, »Unterkühlung« (Hypothermie) und einem starken Sonnenbrand ins Krankenhaus (Quelle 1, Quelle 2, Quelle 3).


SOUVERÆN: Verein für globale Sicherheit im 21. Jahrhundert. Alle Rechte vorbehalten, all rights reserved.


Greece, Rethymno (Crete, 28.06.2018): 55-year-old Russian holidaymaker Olga Kuldo from Zelenograd, who fell asleep on her air mattress on the beach near Rethymno (in the north of the Greek island of Crete) on 27.06.2018 and was swept out to sea, was spotted 21 hours later, in the morning of 28.06.2018 around 10:40 a.m., by a Slovak patrol plane deployed by Frontex twelve kilometres (nine nautical miles) east of her hotel and rescued by a Hellenic Coast Guard vessel around 11:30 a.m.; she was rushed to hospital with »heart problems«, »hypothermia« and sun stroke (source 1, source 2, source 3).


Thailand, Phuket (28.06.2018)

Thailand, Phuket (28.06.2018): 23-jähriger chinesischer Tourist am Donnerstagnachmittag vor dem Karon Beach bei zwei Meter hohem Wellengang ertrunken, nachdem er ins Meer gegangen war, obwohl am Strand gehisste rote Flaggen ein Schwimmverbot signalisierten (Quelle 1, Quelle 2).


SOUVERÆN: Verein für globale Sicherheit im 21. Jahrhundert. Alle Rechte vorbehalten, all rights reserved.


Thailand, Phuket (28.06.2018): 23-year-old chinese tourist drowned on thursday afternoon in front of Karon beach at two meters high waves after he went into the sea, although red flags hoisted on the beach signalled a swimming ban (source 1, source 2).


Indien, Kaza (28.06.2018)

Indien, Kaza (28.06.2018): 28-jähriger israelischer Rucksacktourist bei Verkehrsunfall auf der Gramphu-Batal-Kaza Road (NH 505) im Spiti Valley (nordindischer Bundesstaat Himachal Pradesh) getötet, nachdem er mit seinem Motorrad gegen einen Bus geprallt war (Quelle).


SOUVERÆN: Verein für globale Sicherheit im 21. Jahrhundert. Alle Rechte vorbehalten, all rights reserved.


India (Kaza, 28.06.2018): 28-year-old Israeli backpacker killed in a traffic accident on Gramphu-Batal-Kaza Road (NH 505) in Spiti Valley (northern federal state of Himachal Pradesh) after crashing his motorcycle into a bus (source).


Zypern, Paphos (24.06.2018)

Zypern, Paphos (24.06.2018): 39-jähriger britischer Tourist (Charlie Birch) aus Wales Sonntagnacht gegen 02.30 Uhr (Ortszeit) aus Rache auf der Peyia-Ayios Georghios Road in Paphos vorsätzlich mit Auto überfahren, nachdem er zuvor in einer Bar eine Frau gegen Übergriffe verteidigt hatte; als Tatverdächtige wurden ein 35-jähriger Georgier und eine 23-jährige Russin festgenommen, die nach dem Delikt Fahrerflucht begingen (Quelle 1, Quelle 2, Quelle 3).


SOUVERÆN: Verein für globale Sicherheit im 21. Jahrhundert. Alle Rechte vorbehalten, all rights reserved.


Cyprus, Paphos (24.06.2018): 39-year-old British tourist (Charlie Birch) from Wales was deliberately run over by a car on Peyia-Ayios Georghios Road in Paphos on Sunday night around 02:30 a.m. (local time) in revenge after he had previously defended a woman against assaults in a bar; a 35-year-old Georgian and a 23-year-old Russian woman were arrested as suspects who committed a hit-and-run after the crime (source 1, source 2, source 3).


Spanien, Magaluf (Mallorca, 03.06.2018)

Spanien, Magaluf (03.06.2018): Der 20-jährige britische Staatsbürger Thomas Owen Hughes ist am frühen Sonntag (03.06.2018), wahrscheinlich gegen 04.00 Uhr morgens, aus bislang ungeklärten Gründen vom 7. Stock in den Innenhof der Apartmentanlage Eden Roc de Torrenova über 20 Meter in die Tiefe gestürzt; die um 10.45 Uhr alarmierten Rettungskräfte konnten nur noch seinen Tod feststellen (Quelle).


SOUVERÆN: Verein für globale Sicherheit im 21. Jahrhundert. Alle Rechte vorbehalten, all rights reserved.


Spain, Magaluf (03.06.2018): 20-year-old British citizen Thomas Owen Hughes fell from the 7th floor of the Eden Roc de Torrenova apartment complex into the depth of 20 metres early on Sunday (03.06.2018), probably around 04:00 a.m., for previously unknown reasons; the paramedics alarmed at 10:45 a.m. could only ascertain his death (source).


Vereinigte Staaten von Amerika, Miami Beach (28.05.2018)

Vereinigte Staaten von Amerika, Miami Beach (28.05.2018): Ein 38-jähriger Tourist (Steven Beech) aus Kalifornien ist gegen 04.00 Uhr am Samstagmorgen (26.05.2018) an der Ecke 20 Street und Liberty Avenue, wahrscheinlich vom Fahrer eines blauen Hyundai überfahren worden, wobei dieser Fahrerflucht beging und in eine unbekannte Richtung davonfuhr; das Verkehrsopfer ist Montagnacht (28.05.2018) im Ryder Trauma Center des Jackson Memorial Hospitals verstorben (Quelle).


SOUVERÆN: Verein für globale Sicherheit im 21. Jahrhundert. Alle Rechte vorbehalten, all rights reserved.


United States of America, Miami Beach (28.05.2018): A 38-year-old tourist (Steven Beech) from California died around 04:00 a.m. on Saturday morning (26.05.2018) at the corner of 20 Street and Liberty Avenue, probably run over by a driver of a blue Hyundai, who escaped in an unknown direction; the traffic victim died Monday night (28.05.2018) in the Jackson Memorial Hospital’s Ryder Trauma Center (source).


Uganda, Bwindi (24.05.2018)

Uganda, Bwindi (24.05.2018): Die 65-jährige US-amerikanische Touristin Gloria Suemiller aus Oklahoma, die mit ihrem Mann und sechs weiteren Reisenden auf einer Trekkingtour zu den Berggorillas im »Ruhija sector« des »Bwindi Impenetrable National Park« (Südwest-Uganda) unterwegs war, ist am Donnerstag (24.05.2018) gegen 10.30 Uhr an einem anaphylaktischen Schock infolge eines Angriffs wilder Wespen gestorben (Quelle und Info).


SOUVERÆN: Verein für globale Sicherheit im 21. Jahrhundert. Alle Rechte vorbehalten, all rights reserved.


Uganda, Bwindi (24.05.2018): 65-year-old American tourist Gloria Suemiller from Oklahoma, who was on a trekking tour with her husband and six other travellers to the mountain gorillas in the »Ruhija sector« of the »Bwindi Impenetrable National Park« (southwest Uganda), died on Thursday (24.05.2018) around 10:30 a.m. of an anaphylactic shock due to an attack of wild wasps (source and information).


Indien, Narbal (Bundesstaat Jammu und Kashmir, 07.05.2018)

Indien, Narbal (Bundesstaat Jammu und Kashmir, 07.05.2018): 22-jähriger indischer Tourist aus Chennai infolge schwerer Kopfverletzungen getötet und zwei weitere Familienmitglieder verletzt, nachdem ihr Taxi am Montag in Narbal auf der Srinagar-Gulmarg-Autobahn von Demonstranten mit Steinen angegriffen wurde, die gegen die Ermordung von fünf Hizb-ul-Mujahideen protestierten (Quelle).


SOUVERÆN: Verein für globale Sicherheit im 21. Jahrhundert. Alle Rechte vorbehalten, all rights reserved.


India, Narbal (Jammu State and Kashmir, 07.05.2018): 22-year-old Indian tourist from Chennai killed and two other family members injured due to severe head injuries after her taxi was attacked on Monday in Narbal on the Srinagar-Gulmarg highway by demonstrators with stones protesting against the murder of five Hizbul Mujahideen terrorists (source).


Die sichersten Metropolen liegen im Fernen Osten

Angesichts weltweit steigender Bedrohungsszenarien übt die Sicherheitslage einer Destination einen immer größeren Einfluss auf die Reiseentscheidung aus. Die Frage, ob die heutige Verunsicherung eher auf Fakten oder doch nur auf Gefühlen und Gerüchten basiert, wird vom britischen Nachrichten- und Wirtschaftsmagazin »The Economist« inzwischen recht eindeutig beantwortet. Nach den Recherchen der »The Economist Intelligence Unit« haben die anthropogenen, also die durch den Menschen verursachten Bedrohungen (wie etwa Kriminalität, Terror oder Cyberattacken), gegenüber den Vorjahren zugenommen.

Dennoch, so heißt es weiter, seien zahlreiche Destinationen und Städte immer noch recht sicher. Das zeigt auch der »Safe Cities Index 2017« des »The Economist«. In dieser Rangliste werden aktuell 60 Städte weltweit anhand der vier Kriterien

  • Persönliche Sicherheit (d.h. Kriminalität, insbesondere Gewaltverbrechen und Terrorismus)
  • Digitale Sicherheit (Häufigkeit und Üblichkeit von Cyberangriffen in der jeweiligen Stadt)
  • Infrastrukturelle Sicherheit (Zustand von Straßen, Brücken und Gebäuden sowie deren Vulnerabilität [Verwundbarkeit bzw. Verletzbarkeit] im Falle von Naturkatastrophen)
  • Gesundheitliche Sicherheit (hinsichtlich Verfügbarkeit und Effizient von Notfalldiensten, Krankenhäusern sowie allgemein der Zugang zu medizinischen Versorgungsdienstleistungen)

untersucht, bewertet und gelistet. Gold, Silber und Bronze gehen 2017 an die ostasiatischen Großstädte Tokio, Singapur und Osaka. Frankfurt erreicht als einzige deutsche Stadt in dieser Untersuchung Rang elf (und damit nicht die Top Ten). Schlusslicht im Ranking (Platz 60) ist das pakistanische Karatschi.

Übersicht »Safe Cities Index 2017«: Die zehn sichersten Städte (von 60 untersuchten)

01. Tokio, Japan
02. Singapur, Singapur
03. Osaka, Japan
04. Toronto, Kanada
05. Melbourne, Australien
06. Amsterdam, Niederlande
07. Sydney, Australien
08. Stockholm, Schweden
09. Hongkong, Sonderverwaltungszone Hongkong der Volksrepublik China
10. Zürich, Schweiz.

Übersicht »Safe Cities Index 2017«: Die zehn gefährlichsten Städte (von 60 untersuchten)

51. Kairo, Ägypten
52. Teheran, Iran
53. Quito, Ecuador
54. Caracas, Venezuela
55. Manila, Philippinen
56. Ho-Chi-Minh-Stadt (Saigon), Vietnam
57. Jakarta, Indonesien
58. Dhaka, Bangladesch
59. Rangun (offiziell Yangon), Myanmar (früher Birma bzw. Burma)
60. Karatschi, Pakistan.

Hier geht es zum Download der Studie.


SOUVERÆN, 2009-2019. Alle Rechte vorbehalten; all rights reserved.


Studie: Wie weit reicht der Reisepass?

Je nach Staatsangehörigkeit ist die Reisefreiheit mehr oder weniger stark eingeschränkt ‒ am besten dokumentiert anhand der »Reichweite« des jeweiligen Reisepasses. Alljährlich erstellt daher die Website »Passportindex« eine Übersicht die zeigt, mit welchen Reisepässen wieviele Länder visumfrei bereist werden können. Nach der aktuellen Erhebung kann man mit dem Pass der Bundesrepublik Deutschland in insgesamt 158 Länder entweder ohne Visum einreisen ‒ oder aber mit einem Visum, das man bei der Ankunft (z.B. am Flughafen) erhält.

Während Deutschland im Rahmen des »Passportindex« nun zwei Jahre in Folge den ersten Platz belegte, wurde es dieses Jahr vom südostasiatischen Stadtstaat Singapur überholt. Dem Inhaber eines Singapur-Reisepasses stehen inzwischen 159 Länder ohne größere Hürden offen. Dieser Sprung an die Spitze erfolgte durch die Entscheidung Paraguays, die Visa-Anforderungen für Reisepassbesitzer aus Singapur abzuschaffen. Für den Index 2017 wurden insgesamt 199 Länder verglichen.

Die »Top Ten« der Reisepässe mit der größten »Reichweite« (in Klammern jeweils die Anzahl der Länder, die visumfrei besucht werden können):

01. Singapur (159)
02. Deutschland (158)
03. Schweden, Südkorea (157)
04. Dänemark, Finnland, Italien, Frankreich, Spanien, Norwegen, Japan, Vereinigtes Königreich (156)
05. Luxemburg, Schweiz, Niederlande, Belgien, Österreich, Portugal (155)
06. Malaysia, Irland, Kanada, Vereinigte Staaten von Amerika (154)
07. Australien, Griechenland, Neuseeland (153)
08. Malta, Tschechische Republik, Island (152)
09. Ungarn (150)
10. Slowenien, Slowakei, Polen, Litauen, Lettland (149).

Die Reisepässe der Staaten mit der geringsten »Reichweite« (d.h. Visumfreiheit):

89: Sri Lanka, Nepal, Iran, Sudan (34)
90: Bangladesch, Jemen (35)
91: Somalia (34)
92. Syrien (29)
93. Pakistan, Irak (26)
94. Afghanistan (22).

Neben dem »Passportindex« gibt es weitere Websites bzw. Beratungsunternehmen, die Reisepässe nach ihrem Nutzen und ihrer Werthaltigkeit beurteilen sowie eigene Rankings aufstellen, z.B.


SOUVERÆN, 2009-2019. Alle Rechte vorbehalten; all rights reserved.